Ausbildungsprogramm NRW – Startchancen verbessern

Oliver Verhoeven (Regionalagentur OWL), Dominik Rüther (Kreishandwerkerschaft Höxter-Warburg),
Theresia Wolff (Kreishandwerkerschaft Höxter-Warburg), Peter Rech (Kreishandwerkerschaft Höxter-Warburg), Maria Brakhane (Jobcenter Kreis Höxter), Melanie Thüs (Jugendberufsagentur im Kreis Höxter), Nicolaus Tilly (Kreis Höxter)

 

Mit dem ESF-geförderten „Ausbildungsprogramm NRW“ will das Ministerium für Arbeit Gesundheit und Soziales des Landes NRW Betriebe motivieren, neue Ausbildungsstellen zu schaffen. Für 12 zusätzliche Ausbildungsplätze im Kreis Höxter stellt das Land NRW so Fördermittel zur Verfügung, um Jugendlichen mit geringen Ausbildungsplatzperspektiven eine Chance zu geben.

Betriebe, die zusätzliche Ausbildungsplätze einrichten, bekommen vom Land NRW für bis zu zwei Jahre einen monatlichen Zuschuss in Höhe von 400 Euro zur Ausbildungsvergütung. Um die Betriebe zusätzlich bei der Ausbildung zu unterstützen und den Jugendlichen individuelle Hilfestellung zu geben, begleiten Expertinnen und Experten der Kreishandwerkerschaft Höxter-Warburg die Ausbildungsverhältnisse in den ersten beiden Jahren. "Junge Menschen mit Startschwierigkeiten können Arbeitgeber auf den ersten Blick oft nicht überzeugen. Durch die finanzielle Förderung zusätzlicher Ausbildungsplätze sollen auch diese Jugendlichen eine Chance zur Integration in Ausbildung erhalten." stellt Maria Brakhane vom Jobcenter im Kreis Höxter heraus.

Die Einrichtung und Besetzung der Ausbildungsplätze findet in Kooperation zwischen der Jugendberufsagentur Kreis Höxter und der Kreishandwerkerschaft Höxter-Warburg statt. Im Netzwerk zwischen Jugendlichen, Betrieb, Kreishandwerkerschaft und der Jugendberufsagentur Kreis Höxter werden gegenseitige Wünsche und Anforderungen abgeglichen sowie Ausbildungsplatz und Bewerber zusammengeführt.

Das Ausbildungsprogramm NRW hilft somit dabei, dass möglichst viele junge Ausbildungsplatzsuchende eine Lehrstelle finden. Gleichzeitig unterstützt das Programm Betriebe, die einen passenden Bewerber suchen. Schließlich ist eine Ausbildung doppelt wichtig: für die Betriebe, um sich qualifizierten Fachkräftenachwuchs zu sichern, und für die Jugendlichen als Grundvoraussetzung für beruflichen Erfolg und gesellschaftliche Teilhabe.

Oliver Verhoeven von der Regionalagentur OWL betont: "Unternehmen können am Programm teilnehmen, wenn sie zusätzliche Ausbildungsplätze einrichten und ausbildungsberechtigt sind. Die Kreishandwerkerschaft Höxter-Warburg führt das Programm als Projektträger für das Land NRW durch. Selbstverständlich dürfen auch Industrie, Handel oder andere Branchen im Rahmen des Programms das Know-how der Kreishandwerkerschaft nutzen".

"Wer sich fragt, ob noch die passende Ausbildungsstelle vorhanden ist und die Chance für 2019 noch nutzen möchte, der ist im Ausbildungsprogramm NRW richtig! Mit dem Ausbildungsprogramm NRW wollen wir unseren Ausbildungsplatzbewerbern den Endspurt zum Ausbildungsbeginn hin erleichtern und mit individueller Unterstützung die Bewerbung und das Vorstellungsgespräch zum Erfolg bringen." betont Melanie Thüs von der Jugendberufsagentur Kreis Höxter.

Interessierte Betriebe können sich für das "Ausbildungsprogramm NRW" bei der Kreishandwerkerschaft Höxter-Warburg melden

Projektmitarbeiterin:
Theresia Wolff
Telefon: 05272 362996-13
E-Mail: wolff@kh-hx.de


Weitere Informationen zum Ausbildungsprogramm NRW auf Seiten des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) www.mags.nrw/ausbildungsprogramm-nrw